Mithilfe

Das RAA wird auf der Basis laufend erweiterter Masterdatenbanken in unregelmäßigen Abständen im Netz aktualisiert.

Fehlerhafte Aufnahmen und Inkonsequenzen lassen sich angesichts der Menge des verarbeiteten Materials und der disparaten Herkunft der Daten leider nicht immer vermeiden. Der Redaktor ist in entsprechenden Fällen für einen Hinweis (per e-mail oder Post) dankbar.

Für die stetige Erweiterung ist – wie bisher – die Mithilfe von Bibliotheken, Archiven und Museen, die über entsprechende Bestände verfügen, dringend erwünscht. Aber auch die Mitwirkung einschlägig interessierter Wissenschaftler, Privatpersonen und Firmen, die Bestandsverzeichnisse, Einzelaufnahmen oder Gelegenheitsfunde, Ergänzungen und Korrekturen beisteuern können, wird erbeten.

Listen mit Bestandsnachweisen können per e-mail, gegebenenfalls auch maschinenschriftlich oder in Form von Kopien (etwa von Katalogkarten) übermittelt werden. Idealerweise sollten sie nach dem vorgegebenen Datenraster eingerichtet sein, ohne daß dies zwingend nötig ist. Fangbögen im Excel-Format für die Aufnahme von Stammbüchern bzw. Stammbucheinträgen samt einem Richtlinienblatt können Sie hier herunterladen. Sie erleichtern die Arbeit und die Weiterverarbeitung der Daten beträchtlich.

 

Besprochen bzw. angezeigt wurde das RAA von:

Seit 2008 wird verstärkt am Ausbau der Recherchemöglichkeit nach Einzelinskriptionen (Eintragsdatenbank) gearbeitet. Sie erhöht den Nutzen des RAA für die interdisziplinäre kulturwissenschaftliche Forschung erheblich.

Dieses arbeitsintensive Projekt wurde dankenswerterweise durch eine Anschubförderung aus Mitteln der Dr. German Schweiger-Spende (Erlangen) unterstützt. Gedankt wird außerdem dem Lehrstuhl für Neuere deutsche Literaturwissenschaft (Prof. Dr. Dirk Niefanger) für materielle und immaterielle Hilfestellungen sowie dem Regionalen Rechenzentrum Erlangen (Dipl.-Inf. Wolfgang Wiese, Barbara Bothe) für die Erstellung und Anpassung der technischen Infrastruktur. Die Möglichkeit, auf einer flexibleren Benutzeroberfläche Aktualisierungen und Anpassungen erheblich einfacher und schneller vornehmen zu können, ist seit Sommer 2018 der nachhaltigen Unterstützung von Tobias Bauer (GFF) zu verdanken.

Besonderer Dank gilt schließlich den Beiträgern, die entsprechende Detaildaten zur Verfügung gestellt haben, sowie den Mitarbeitern, die einschlägige Literatur ausgewertet und die enthaltenen Informationen für die Datenbankverwendung strukturiert haben.

 

Mitarbeiter- und Beiträgersiglen:

akd = Anne-Karoline Distel M.A. (Leipzig)
al = Dr. Antonia Landois (Nürnberg)
ba
= Beatrix Alexander (Köln)
cr = Cornelia Reinhardt M.A. (Erlangen)
crs = Christian Seubert (Erlangen)
cs = Carola Staniek (Leipzig)
cvn = Christiane von Nessen (Halle)
dh = Ditmar Haeusler (Karlsruhe)
dl = Dominik Leugering M.A. (Erlangen)
du = Dr. Daniela Uher (Nürnberg)
gd = Dr. Gerd Dethlefs (Münster)
gj = Prof. Dr. Gisela Jaacks (Hamburg)
gs = Dr. Dr. Gerhard Seibold (Crailsheim)
gv = Günther Veit (Burgstetten)
hk = Dipl.-Ing. Hermann Kühn (Hamburg)
hz = Hieronymus Zölls (Erlangen)
in = Isabelle Nafé
jd = Jens Dürsch (Erlangen)
je = Dr. Joachim Eberhardt (Detmold)
jh = Jürgen Hermann (Nürnberg)
js = Johanna Schnabel (Nürnberg)
jvh = Dr. Julia Frfr. Hiller von Gaertringen (Detmold)
jw = Jochen Wiedemann (Offenburg)
ph = Peter Hofmann (Erlangen)
rf = Clemens Rohfleisch (Heidelberg)
rh = Rainer Henrich, lic. theol. (Winterthur)
sb = Sebastian Büttner (Erlangen)
sg = Dr. Silvia Glaser (Nürnberg)
tf = Tino Fröde (Olbersdorf)
tm = Tanja Meckler (Erlangen)
wws = Prof. Dr. Werner Wilhelm Schnabel (Erlangen)